Kundgebung gegen „Pro Köln/NRW“

300 Menschen folgten dem kurzfristigen Aufruf der Antifaschistischen Koordination Köln und Umland, um gegen Rechtspopulismus zu demonstrieren. In mehreren Reden wurden an die Geschehnisse von Oslo erinnert und deutlich gemacht, dass RassistInnen aller rechtspopulistischer Parteien (u.a. „Pro Köln/NRW“) den ideologischen Nährboden für den Täter aus Norwegen bereiteten. Ebenfalls ging es um den Vormarsch von rechtspopulistischen Parteien in Europa, die mit nationalistischen, xenophoben Inhalten und zum Teil christlichen Fundamentalismus auf Stimmenfang gehen. An einigen Beispielen wurden die internationalen Verflechtungen und Kontakte von RechtspopulistInnen thematisiert. Der Anschlag von Oslo war der bislang brutalste und menschenverachtendste Ausdruck der Hetze gegen Migranten, Muslime und die plurale Gesellschaft.
Die Polizei verbot eine direkte Kundgebung vor dem Parteibüro von „Pro Köln/NRW“, so dass die Kundgebung auf dem Heumarkt stattfinden musste. Anschließend wurde eine Spontandemonstration zum Kölner Hauptbahnhof durchgeführt.

Tipp: Breiviks Vordenker (Spiegel online)
Aufruf
Dem Rechten Terror seinen ideologischen Nährboden entziehen

Der Mörder von Norwegen kam nicht aus dem Nichts, sondern aus der Szene europäischer Multikulti-Hasser und Islamfeinde. Er war aktiv in verschiedenen islamfeindlichen Blogs und bis 2006 Mitglied und Funktionär der rechtspopulistischen “Fortschrittspartei”, die das norwegische ideologische Pendant zu den “Pro”-Gruppierungen und anderen rechtspopulistischen Politiker/innen und Medien in Deutschland darstellen. Sie alle vereint die Hetze gegen den Islam und seine Anhänger und die Wahnvorstellung, dass Moslems das christliche Abendland “überrennen” wollen. Ferner wenden sie sich gegen Homosexuelle, eine mulitkulturelle Gesellschaft und alles was in ihren Augen Links ist. Ihre Politik ist nationalistisch, ausländerfeindlich und ultra-konservativ, manchmal auch christlich fundamental. Sie versuchen ein Klima der Angst zu schaffen und sie haben Erfolg damit. Im benachbarten europäischen Ausland erzielen die Rechtspopulisten Wahlerfolge und haben Regierungsstatus. Auch in Köln zogen sie mit tausenden Stimmen in den Stadtrat ein.
Anders Behring Breivik Taten enststanden auf diesem rassistischen Nährboden. Nicht umsonst erwähnte der Attentäter in seinem Manifest den Anti-Islam-Kongress von “Pro Köln” 2008 und wetterte in denselben Tönen wie die Rechtspopulisten gegen die multikulturellen Akteure, die sich gegen diesen gestellt und erfolgreich verhindert hatten. Es ist kein Wunder, dass die jahrelangen Anstachelungen rechtspopulistischer Gruppierungen solche gewalttätigen Exzesse hervorbringen. Wer Hass schürt, darf sich nicht wundern, wenn er für die gewalttätige Umsetzung der Ideologie verantwortlich gemacht wird. Breivik erschoss über 60 jugendliche TeilnehmerInnen eines sozialistischen Jugendcamps, die er als Anhänger der “multikulturellen Idee” verachtete und tötete weitere Menschen mit einer Bombe in der Innenstadt von Oslo.
In den letzten Jahren gab es ebenfalls im Umfeld der vermeintlichen Saubermänner von “Pro Köln” zahlreiche Gewalttäter. Z. B. Thomas Adolf, der “Killer von Overath”, der 1994 zusammen mit Rouhs und Beisicht für die Deutsche Liga kandidierte und 2003 einen Anwalt, dessen Frau und Tochter erschoss, oder Ulrich Klöries, ebenfalls Kandidat der Deutschen Liga, der 2006 seine Mitbewohnerin ermordete.

“Pro NRW” – in Leverkusen geistige Urheber eines Brandanschlags?
In Leverkusen wurde in der Nacht auf den 25. Juli das Haus einer Roma-Familie angezündet. Nur knapp entkamen die 9 Familienmitglieder, unter denen sich auch 6 Kinder befanden, den Flammen. Die Polizei schließt einen rechtsradikalen Hintergrund der Tat nicht aus. Die Diskriminierungen von “Pro NRW” gegenüber Sinti und Roma erreichten am 25. September 2010 ihren Höhepunkt in einer Demonstration gegen die betroffenen Familie. In einer Stellungnahme verharmlosen sie auch jetzt den Anschlag auf die Familie, in dem sie einen Mangel an Brandschutz in der Wohnung vermuten.

Wir wollen nicht zusehen und abwarten, wie die ständige rassistische Hetze von Neonazis oder Rechtspopulisten wie “Pro Köln” weitere Terrorakte anstachelt und vielleicht auch bald in Köln Moscheen brennen oder politische GegnerInnen ermordet werden.

Gegen rassistischen Terror und seine ideologischen Hintermänner!

Antifaschistische Koordination Köln und Umland