Archiv für August 2013

Infoveranstaltung zum Aufmarsch in Wuppertal

Am 21. September wollen Neonazis einen bundesweiten Naziaufmarsch in Wuppertal durchführen und wir wollen das mit unseren FreundInnen aus Wuppertal verhindern. Daher möchten wir euch 9 Tage vorher über die geplanten Gegenaktivitäten informieren. Weitere Infos zum Aufmarsch findet ihr auf der Seite antifacafewuppertal.blogsport.eu
Infos aus erster Hand und Zeit zum Fragen stellen gibt es Donnerstag den 12. September ab 19 Uhr in der LC36 !
Getränke und leckeres Essen werden euch erwarten!

Donnerstag, 12. September 2013 | 19:00 Uhr | LC36

Bericht über die Demonstration in Dortmund und die Drohungen gegen Wuppertaler AntifaschistInnen

Neu: Antifa Info Kneipe


Ab dem 17. Oktober gibt es wieder eine regelmäßige monatliche Antifa-Veranstaltung in der LC 36 in Köln!
Jeden dritten Donnerstag im Monat liefern wir euch spannende Vorträge und interessante Infos zu verschiedenen Themen.
Bei Essen und Getränken bleibt vorher und nachher noch Zeit sich auszutauschen und zu diskutieren.

Gleichzeitig ist, für alle die noch was zu lesen mit nach Hause nehmen möchten, der Infoladen geöffnet.
Aktuelle Themen und Veranstaltungen unter: Antifa Info Kneipe

Thema am 17. Oktober:
Antifa heißt (auch) Feminismus.
Feministische Perspektiven antifaschistischer Politiken
Teile des Herausgeber*innenkollektivs lesen aus dem Buch “Fantifa. Feministische Perspektiven antifaschistischer Politiken”
(mehr…)

„Pro Deutschland“ die Tour versauen

Aufruf Bündnis gegen „Pro Köln“

Auf der Rundreise durch die Republik suchen sie Tag für Tag Flüchtlingsunterkünfte, muslimische Gemeinden, linke Kulturzentren und Wohnprojekte mit ihrer rassistischen und nationalistischen Hetze heim. Begonnen haben sie damit am 21.8. am aktuellen Hotspot der rassistischen Offensive in Berlin-Hellersdorf und schafften es damit bis in die Tagesthemen. Aber wie in Berlin gab es auch bei ihren weiteren Stationen, z.B. in Bremen, zum Teil heftigen Protest von Antifaschist_innen und Anwohner_innen.
Am Samstag, dem 31.8. kommen sie nach Köln und Leverkusen und haben angekündigt, an mehreren Orten Kundgebungen abzuhalten. Auch in Köln wollen wir sie gebührend empfangen. Da die Pro-Rasisst_innen sich um 15:30 Uhr zwischen das Gewerkschaftshaus und den Infoladen stellen wollen, werden ab 14:30 am Hans-Böckler-Platz und in der Ludolf-Camphausen-Straße Gegenveranstaltungen stattfinden. Wir fordern außerdem Alle dazu auf auch zu den anderen Orten der „Pro“-Kundgebungen zu kommen! Wir wollen immer schon eine halbe Stunde vorher da sein und – wenn möglich – die Plätze besetzen. Bringt am besten Fahrräder mit, um gut von einem Ort zum anderen zu kommen und lasst euch etwas einfallen, um den Pro-Deutschen-Kartoffeln ihren Köln-Trip so unangenehm wie möglich zu machen.

Bündnis gegen Pro Köln

11. Tag (31. August, Samstag)

Leverkusen
09.30 bis 11.30 Uhr: Autonomes Zentrum, Kolberger Str. 95a
ACHTUNG: Änderungen der Uhrzeiten
Köln
11.30 Uhr: Abu-Bakr-Moschee [Muslimbruderschaft], Höninger Weg 5 (Termin nicht bestätigt)
13.30 Uhr: Infoladen, Ludolf-Camphausen-Str. 36
15.30 Uhr: Zentralmoschee [DITIB], Venloer Str. 160
19.30 bis 21.30 Uhr: Autonomes Zentrum, Wiersbergstr. 44 (weiter fraglich!!)

Wuppertal: Nazipack verjagen!

Unter dem Motto „Es ist immer ein Angriff auf uns alle – Gegen linken Terror und antideutsche Zustände” kündigen Nazis am Samstag, den 21. September 2013 – am Tag vor der Bundestagswahl – eine „nationale Großdemonstration” in Wuppertal an.

Die Nazi-Demo in Wuppertal, wie auch der geplante Aufmarsch am 31.8.2013 gegen die „Organisationsverbote“ in Dortmund, dient der militanten Nazi-Szene zur (bundesweiten) Etablierung ihrer Doppelstrategie: einerseits offen nationalsozialistisch und gewalttätig zu agieren und gleichzeitig offensiv die Privilegien einer legalen Partei auszunutzen. Letztlich laufen so auch die Forderungen eines NPD-Verbotes ins Leere, weil eine Nachfolgepartei für die NPD schon längst gegründet ist, die sich offensichtlich und bislang ungestört aus den Kadern der verbotenen Nazikameradschaften rekrutieren kann.
Anmelder des Naziaufmarsches, zu dem die Nazis 300 Teilnehmer*innen erwarten, ist der „Die Rechte”-Parteivorsitzende Christian Worch aus Parchim. Hinter der Demo stecken die Wuppertaler Nazis der Kameradschaft „Nationale Sozialisten Wuppertal”, die für eine Vielzahl von schwersten Straftaten (Cinemaxx-Überfall, Flohmarkt-Überfall, Schändungen von Denkmälern, Messerstechereien und schwere Körperverletzungen etc.) verantwortlich sind. Die Wuppertaler Nazis organisieren sich bekanntlich seit Ende Januar 2013 in einem Kreisverband der Neonazi-Partei „Die Rechte”.[…]
weiterlesen…

Aktionskonzept 2013

Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass der Nazi-Aufmarsch letztendlich verboten wird, haben die ersten Bündnis-Treffen bereits stattgefunden und die Vorbereitungen sind in vollem Gange.
Wie 2011 wird der Startpunkt der Nazi-Demo und die Route wahrscheinlich erst kurz vorher bekannt gegeben. Das bedeutet für alle antifaschistischen Kräfte, dass alle wieder sehr mobil sein müssen…
Das „Wuppertaler Bündnis gegen Nazis“, an dem Antifa-Strukturen beteiligt sind, veranstaltet ab 10:00 Uhr eine Kundgebung vor den City-Arkaden und will von dort aus gemeinsam und in großen Gruppen zum Aufmarsch der Nazis ziehen. Ebenso wurden weitere Kundgebungspunkte in der Stadt angemeldet.

Zudem schlagen Antifaschist*innen wieder – wie 2011 – ein Anreisekonzept zur Verstopfung der Anreisewege der Nazis vor. Dieses beinhaltet eine gemeinsame organisierte Anreise unter dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ aus verschiedenen Städten mit dem Zug ab ca. 11:00 Uhr sowie eine Punktlandung 5 vor 12 möglichst am Auftaktort der Nazis.

Kontakt: http://antifacafewuppertal.blogsport.eu | antifacafe-wuppertal[ät]riseup[dot]net
Twitter für den 21. September: https://twitter.com/Nazisweg