Archiv für Juli 2014

Gefahrengebiet Polizei!

Ingewahrsamnahmen, Schläge mit dem Schlagstock, Verletzungen durch Pfefferspray und Hundebisse. Das war die Bilanz des Polizeieinsatzes vor knapp einem Jahr in Köln-Kalk. Der anschließend veröffentlichte Polizeibericht verdreht die Tatsachen, lässt die Verhältnismäßigkeit unkommentiert. Dieser Einsatz und die willkürliche und völlig überzogene Polizeigewalt war im Jahr 2013 keine einzelne Verfehlung. Erst im März hatten Polizeibeamte aus Ehrenfeld Geflüchtete und sich solidarisierende Menschen angegriffen. Die Polizei sparte nicht an Pfefferspray, (teilweise) rassistischen Beleidigungen und verletzte auch hier mehrere Menschen. Die Schikanen gingen auch auf der Wache weiter, nachdem 19 Aktivist*innen in Gewahrsam genommen wurden.

Polizeigewalt stellt keine Seltenheit dar

Diese beiden Fälle stellen keine Einzeltaten dar. Polizeigewalt ist nicht erst seit den Feststellungen von Amnesty International aus dem Jahre 2010 an der Tagesordnung. Die Dunkelziffer ist groß. Die Täter*innen können sich meist eines Korpsgeistes und der Kooperation durch Gerichte und Staatsanwälte sicher sein, was sie vor Verurteilungen schützt. Von den 2500 Strafanzeigen gegen Polizist*innen jedes Jahr werden etwa 95 Prozent eingestellt. Doch meist kommt es gar nicht zu etwaigen Anzeigen, denn die Identifizierung ist schwer bis unmöglich. Oder es folgen Gegenanzeigen, die Menschen vor Anzeigen gegen Polizistinnen und Polizisten abschrecken sollen. (mehr…)

Demonstration: Rassistische Kontrollen & rechtswidrige Maßnahmen

Die Basisgruppe Kalk ruft am Samstag, 26. Juli um 16 Uhr zu einem Platzfest auf Kalk Post und einer anschließenden Demonstration gegen die rassistische und sexistische Praxis der Kalker Polizei auf. Mehr Infos hier…

»Von Mauerfall bis Nagelbombe«

Die Publikation »Von Mauerfall bis Nagelbombe« ist erschienen.
Das auf türkisch und deutsch erscheinende Buch »Von Mauerfall bis Nagelbombe« analysiert die Kontinuität einer neuen Dimension rassistischer Gewalt, die mit der sogenannten Wiedervereinigung Deutschlands einsetzt. Ausgehend von der 2013 auf der Keupstraße durchgeführten gleichnamigen Film- und Veranstaltungsreihe werden darin die rassistischen Pogrome und Anschläge der frühen 90er Jahre in Bezug zum NSU und somit zum Kölner Nagelbombenanschlag gesetzt. Das Buch versammelt Berichte von der Erfahrung von Rassismus und dem gemeinsamen Kampf dagegen. Im Zentrum von »Von Mauerfall bis Nagelbombe« finden sich Interviews mit Betroffenen des Nagelbombenanschlags auf der Keupstraße. Diese offenbaren ein migrantisch situiertes Wissen, das den rassistischen Hintergrund des Anschlags von Anbeginn benannte.

Dostluk Sineması (Hrsg.):
Von Mauerfall bis Nagelbombe
Der NSU-Anschlag auf die Kölner Keupstraße im Kontext der Pogrome und Anschläge der neunziger Jahre
128 Seiten
ISBN: 978-3-940878-16-8

Duvarın Yıkılışından Çivili Bombaya
1990′lı Yılların Irkçı Pogromları ve Saldırıları Bağlamında NSU’nun Köln Keupstrasse Saldırısı
120 Seiten
ISBN: 978-3-940878-19-9

Zu bestellen unter: info (at) amadeu-antonio-stiftung.de